Das Tageszentrum „Bethlehem“ ist fertiggestellt

Das Fagarascher Tageszentrum „Bethlehem“  ist fertiggestellt und konnte am 19.Oktober feierlich eingeweiht werden.  […]

Im April 2017 wurde mit dem Bau eines weiteren Tageszentrums mit ca. 50 Plätzen in der Stadt Fagaras begonnen, in dem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen mit verschiedenen Behinderungen (Schwerpunkt geistige Behinderung) Arbeit, Beschäftigung und tagestrukturierende Angebote erhalten werden. So können Kinder und Jugendliche noch in ihren Familien verbleiben, erhalten aber Förderung und können Kompetenzen entwickeln. Dies ist umso wichtiger, als Schulbesuche aufgrund nicht vorhandener Angebote nicht möglich sind. Gerade die Erfahrungen der Mitarbeiterinnen des o .g. familienunterstützenden Dienst haben gezeigt, wie dringend Förderung und Bildung für diese Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene nötig sind, weil dies in den Familien nahezu nicht geleistet wird bzw. geleistet werden kann.

Der Bau des Tageszentrums sowie die Finanzierung des Personals in den Anfangsjahren ist durch die großzügigen Zuwendung einer Familienstiftung möglich.

Gebäude und Ausstattung des Tageszentrums

Das dreistöckige Gebäude ist zentral in der Stadt Fagaras gelegen, sodass es für die zukünftigen Besucherinnen und Besucher bzw. ihre Familienangehörigen gut zu erreichen ist. Das Erdgeschoss ist barrierefrei, die anderen Geschosse sind zusätzlich über einen Fahrstuhl zu erreichen.

Im Bereich der Beschäftigung sind ein Holz- und ein Textilbereich entstanden. Für den Holzbereich konnten verschiedene Maschinen wie Dekupiersäge, Bohrmaschinen, Tischfräse und Kleinwerkzeuge sowie für den Textilbereich einige Industrienähmaschinen, Haushaltsnähmaschinen, Zuschneidetisch, Bügelstation etc. über Förderanträge angeschafft werden konnten.  Weiterhin sind Räume für die heilpädagogische Förderung entstanden. Hier können mit entsprechenden Förder-, Bastel- und Spielmaterialien tagesstrukturierenden Angebote wahrgenommen werden.Ebenfalls entstanden ist im Erdgeschoss ein Pflegebad.  Diese Notwendigkeit besteht deshalb, weil für viele Kinder und Jugendliche eine angemessene Hygiene und Pflege in ihrem familiären Umfeld aufgrund äußerst ärmlicher Lebensbedingungen nicht möglich ist.

Für dieFinanzierung der Ausstattung konnten über Förderanträge die Diakonische Gemeinschaft Nazareth (Bielefeld), die Lippische Landeskirche (Detmold) und das Amt für Mission, Ökumene und Kirchliche Verantwortung der EKvW (Dortmund) – Förderprogramm Hoffnung für Osteuropa gewonnen werden. Wir möchten an dieser Stelle und im Namen aller Besucherinnen und Besucher des Tageszentums unseren Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer aussprechen, die dieses Projekt mit ermöglicht haben. Vielen Dank !

Filmbericht vom Tag der Einweihung (rumänisches Fernsehen)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.